Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Philosophy, Science and the Sciences

Summer semester 2021

This is a selection of courses offered by faculty of "Philosophy, Science and the Sciences" in the summer semester 2021. The regular forum for the doctoral students of the Research Training Group and the Graduate Program in Ancient Philosophy is the Philosophical Colloquium of Jonathan Beere, complemented by the Dissertation Seminar of Anna Schriefl. The course list represents a variety of topics that are related to different research fields within the program. For additional courses see the course catalogue of the HU (Agnes) and the course catalogue of the FU. Please select your courses in accordance with your research project, your supervisors’ advice and the requirements of your curriculum.

 

Asper, Markus: Forschungskolloquium Gräzistik (CO)
Das Kolloquium bietet eine thematisch offene Diskussionsplattform für alle, die Qualifikationsarbeiten mit gräzistischen oder gräzistik-affinen Themen schreiben oder schreiben möchten – oder die sonst über gräzistische Fragen forschen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Mon 12-14, as of 19 Apr (biweekly), →Agnes

 

Asper, Markus: Aristophanes, Lysistrata (S)

Die Lysistrata, 411 aufgeführt, ist die erste erhaltene Komödie, in der Frauen im Mittelpunkt stehen. Die Frauen in Athen und Sparta zwingen ihre Männer dazu, endlich Frieden miteinander zu schließen. Dies erreichen sie durch einen Sexstreik und, in Athen, zusätzlich durch die Besetzung der Akropolis. Das Stück ist zum Prototyp moderner Antikriegsliteratur geworden und wird deshalb, aber auch wegen seines hohen Unterhaltungswerts, noch oft gespielt oder adaptiert. Im Mittelpunkt des Seminars wird die sprachlich-thematische Erschließung des Textes stehen. Solide Griechisch-Kenntnisse sind Voraussetzung für eine Teilnahme.

Zur Anschaffung empfohlen: N.G. Wilson, Aristophanis Fabulae, vol. II, Oxford 2007. K.J. Dover, Aristophanic Comedy, Berkeley, CA 1972. J. Henderson, Aristophanes. Lysistrata, ed. w. introd. and comm., Oxford 1987.
Zur Einführung: D.M. MacDowell, Aristophanes and Athens. An Introduction to the Plays. Oxford 1995. Z.P. Biles, Aristophanes and the Poetics of Competition, Cambridge 2011.

Mi 12-14,  →Agnes

 

Asper, Markus: Homerische Epen (V)

Ilias und Odyssee sind die zentralen Bezugstexte für die vorchristliche griechische Kultur; gleichzeitig stehen sie und ihr Autor ‘Homer’, mindestens seit dem späten 18. Jh. im Zentrum der Klassischen Philologie. Beide Faktoren zusammen führen dazu, dass die Diskussion über die homerischen Gedichte und die entsprechende Publikationsflut längst uferlos geworden ist: Sie reicht heute von der Indogermanistik und Altorientalistik über Archäologie und Gräzistik bis in die komparatistische Literaturwissenschaft. Nicht zuletzt sind Fragen zu Homer und zu Homers Troja immer noch imstande, eine breitere Öffentlichkeit zu interessieren. Die Vorlesung wird nicht versuchen, die Bandbreite der modernen Forschungsdiskussion abzubilden, sondern eine persönliche Sicht auf Ilias und Odyssee präsentieren. Der Schwerpunkt liegt auf einer literaturwissenschaftlichen Annäherung an die beiden Epen. Die Vorlesung kann ohne Griechischkenntnisse besucht werden (alle besprochenen Texte werden übersetzt); allerdings sollten alle ernsthaften Teilnehmer Ilias und Odyssee ganz gelesen haben (mindestens in Übersetzung).

Zur Einführung empfohlen: I. MORRIS & B. POWELL (Hg.), A New Companion to Homer. Leiden 1997; R. FOWLER (Hg.), The Cambridge Companion to Homer, Cambridge 2004.

Do 8:30-10 s.t.,  →Agnes

 

Beere, Jonathan: International Philosophical Colloquium (CO)
This will be a traditional colloquium in which graduate students present their work-in-progress. Anyone outside the RTG "Philosophy, Science and the Sciences" wishing to participate should please contact the instructor in advance.

Mi 10-12:30, →Agnes

 

Beere, Jonathan: Aristotle on the Intellect (HS)
This seminar will focus on Aristotle's theory of the intellect (nous) as a power of the human soul in de Anima III.4-8. We will ask what the objects of the intellect are; in what sense the act of "intellecting" (noesis) is an action of the object on the intellect; how the relationship between the intellect and its objects is like and unlike the relationship between the power of perception and its objects; how the power to "intellect" objects is related to the power to make truth-apt judgments. We will discuss the famous chapter (III.5) on the so-called active intellect, and also the relationship between the intellect and the human body. We will also read Chapter 9 of Book Lambda of Aristotle's Metaphysics, in which Aristotle argues that the divine intellect is identical with its own object, interpreting that chapter in light of the theory of intellect from de Anima. Robert Roreiter, Professor at the Charles University and leading expert on these texts and issues, will also take a leading role in the class.

Language of instruction: English. Knowledge of Greek desirable but not necessary. Some knowledge of Aristotle's philosophy highly desirable.

Thu 10-12, →Agnes

 

Ebrey, David: Ancient Ethics: Plato and Aristotle (V)
This course will provide an overview of some of Plato and Aristotle’s most famous, interesting, and influential ideas in ethics. Among other topics, we will discuss: (1) the idea that we lack ethical knowledge and should entirely devote ourselves to finding it, (2) their general framework where everyone seeks happiness and the virtues are what lead to one’s happiness, (3) the questions: (i) can virtue be taught, (ii) is virtue a type of knowledge, (iii) is it possible to do wrong willingly, (iv) how does practical reason work, and (v) what is the role of reason in the good life? Special attention will be given to what courage is and how, if at all, it differs from wisdom.

Mi 10-12, →Agnes

 

Ebrey, David: Plato's Symposium in Greek (LS)
In this course we will read selections from Plato’s Symposium—a series of philosophical speeches about love—in Greek. The course is appropriate for anyone who has taken at least a year’s worth of Greek (including the Graecum). We will start by translating a large portion of Socrates’ speech, and then see how much time is left to translate other parts of the dialogue. We will primarily translate into English, but you are welcome to translate first into German and then English, and we can discuss appropriate German translations.

Mo 14-16, →Agnes

 

Ebrey, David: Plato on the Soul (HS)
In this course our goal is to understand Plato’s views on the soul. Our central questions will be: (1) what is the soul, (2) does it have parts, (3) how does the soul relate to life, (4) how does it relate to motion, (5) what are its characteristic activities, and (6) what is the relationship between the soul and the good life? We will read selections from the Phaedo, Republic, Phaedrus, Timaeus, and Laws.

Mo 10-12, →Agnes

 

Ebrey, David: Theories of Justice: Ancient and Modern (PS)
This first part of this course will discuss Plato’s Crito, selections from his Republic, and Aristotle’s Nicomachean Ethics book V. We will then turn to selections from Mary Wollstonecraft’s A Vindication of the Rights of Women, Mill’s Utilitarianism, Rawl’s Theory of Justice, and Charles Mills on racial justice. We will aim to understand what these different theories of justice are, why they differ from one another, and why the debates about justice have evolved in the way that they have.

Thu 12-14, →Agnes

 

van der Eijk, Philip: Forschungskolloquium Antike Medizin- und Wissenschaftsgeschichte (C)
Im Forschungskolloquium präsentieren und diskutieren Teilnehmer und Gäste laufende Forschungstätigkeiten im Bereich der antiken Medizin, Philosophie und Wissenschaftsgeschichte und ihrer Rezeption. Auch werden griechische und lateinische medizinische Texte, die im Rahmen von aktuellen Forschungsprojekten bearbeitet werden, in einem close reading Verfahren intensiv diskutiert. Da „Work in Progress“ und andere noch nicht veröffentlichte Materialien vorab zur Vorbereitung unter den Kolloquiumsteilnehmern verteilt werden, ist die Teilnahme am Kolloquium nur nach Vereinbarung mit Prof. Dr. P.J. van der Eijk (philip.van.der.eijk@hu-berlin.de) möglich.

Mo 10-12 s.t., as of 12 Apr, →Agnes

 

Graßhoff, Gerd: Philosophical Colloquium (CO)
Kommentar folgt.
Interessent*innen wenden sich zur Anmeldung bitte an den Dozenten.

Mo 16-18, →Agnes

 

Kilic, Sinem: Curiositas, Magie & der Zauber Platons bei Apuleius von Madauros (LS)
Schriftsteller, Philosoph, Rhetor, Übersetzer – dies sind nur einige Facetten, die in der schillernden Person des Lucius Apuleius Madaurensis aufscheinen. Bekannt ist Apuleius (ca. 125 – nach 170 n. Chr.) heute vor allem durch seinen Roman Metamorphoses bzw. Der Goldene Esel – ein pikareskes Werk, dessen Echo sich noch in zahlreichen Werken der Literaturgeschichte, von Boccaccio bis Shakespeare, von Cervantes über Grimmelshausen bis hin zu Thomas Mann, vernehmen lässt. Doch auch in philosophischer Hinsicht spielt Apuleius eine wichtige, heutzutage eher unterschätzte Rolle: So finden sich Spuren seiner Philosophie als philosophus Platonicus nicht nur in seinen ausdrücklich Platon gewidmeten Werken De Platone et eius dogmate, De deo Socratis und De mundo, sondern auch in seinem rhetorischen (Apologia und Florida) sowie literarischen Werk und da nicht zuletzt in seiner wohl berühmtesten Erzählung, dem Mythos von Amor und Psyche aus den Metamorphoses, worin ein philosophisches Leitmotiv, die curiositas, als primum movens ebenso die Handlung bestimmt wie diejenige der Rahmenerzählung, aber auch die Biographie des Apuleius überhaupt, der sich wegen seiner curiositas sogar gegen eine Anklage vor Gericht verteidigen musste, der zufolge er ein Magier sei. Ziel dieses Seminars ist es, anhand ausgewählter Passagen aus Apuleius’ Œuvre einen Überblick über dessen Platon-Rezeption zu gewinnen. Hierbei werden auch bestimmte Stellen aus Platons Werk (Apologie, Phaedon, Symposion) hinzugezogen, auf die Apuleius sich direkt oder indirekt bezieht. Griechisch- und vor allem Lateinkenntnisse sind hierbei zwar von Vorteil, jedoch keine Voraussetzung zur Teilnahme. Ein Reader mit allen Seminartexten wird online zur Verfügung gestellt.

Di 14-16, →FU Berlin

 

Matera, Rosa: Aristotle's Metaphysics, Book A (PS)
„Alle Menschen streben von Natur nach Wissen“. So beginnt bekanntlich das erste Buch der Metaphysik des Aristoteles. Von Wissen gibt es aber verschiedene Formen, und Aristoteles interessiert sich hier nur für eine besondere Form, die er als die beste betrachtet. Diese ist die Wissenschaft der ersten Ursachen und Prinzipien, welche er später „erste Philosophie“ nennen wird. Welche sind diese Ursachen? Laut Aristoteles gibt es hiervon vier: den Stoff, das Wesen, den Anfang der Bewegung und den Zweck. Warum sollte man mit Aristoteles glauben, dass es nur diese Ursachen gibt? Er kommt dieser Frage zuvor und versucht zu zeigen, dass alle seine Vorgänger eigentlich von genau diesen vier Ursachen gesprochen haben und von keinen anderen. So beginnt eine höchst interessante Betrachtung der Philosophie seiner Vorgänger, die auch ein hervorragendes Beispiel dafür bietet, wie ein Philosoph andere Philosophen lesen und interpretieren kann. Wir werden mit Theorien von Denkern bekannt gemacht, deren Worte wir nicht mehr direkt lesen können. Deswegen stellt dieser Text auch eine unentbehrliche Quelle für die Kenntnis der Ursprünge der griechischen Philosophie dar. In diesem Seminar wollen wir den Text in deutscher Übersetzung lesen und uns mit einigen möglichen Fragen der Interpretation beschäftigen.

Tue 14-16, →Agnes

 

Marechal, Patricia: Pleasure in Plato and Aristotle (HS)

In this course, we will explore ancient Greek views on pleasure and its role in a good life. Some of the questions we will address are: What is pleasure? Does pleasure come in different kinds? Are human pleasures and the pleasures of non-human animals different; how so? What is the relationship between pleasure and desire, pleasure and phantasia, and pleasure and reason? What role, if any, does pleasure play in a life well lived? Is pleasure necessary for a happy, flourishing life? What role does pleasure play in the experience of art?

We will carefully study and analyze Plato and Aristotle’s answers to these questions, and how their ideas relate to the concepts and arguments developed in their psychological and ethical writings. First, we will look at Plato’s discussions of pleasure in the Republic, the Philebus, and the Phaedo. In these texts, we find a particular account of the nature of pleasure and its ethical implications. Then, we will read portions of Aristotle’s De Anima, Nicomachean Ethics, and the Poetics. Our goal will be to understand whether, and how, pleasure fits into Aristotle’s psychology, philosophy of action, and ethics.

Tue 14-16, →Agnes

 

Marechal, Patricia: Topics on Gender, Race, and Marginalized Persons in Ancient Philosophy and Medicine (PS)

Why are the voices of women, foreigners, and other less-than-privileged people in Antiquity almost entirely absent from ancient philosophical and scientific texts? In this class, we will study representations of gender, racial identity, and socially marginalized groups in ancient Greek philosophy and medicine. One of our goals will be to examine how these views were used to promote, maintain, justify, and occasionally challenge the exclusion and silencing of women, foreigners, and other oppressed groups. We will also reflect on how ancient views on these issues influenced conceptions of gender and racial identity afterwards and may remain current today.

Some of the questions we will address are: What explanations and arguments did ancient Greek authors provide for the supposed differences between humans and animals, women and men, slaves and free men, foreigners and Greeks? What role did notions such as racial origin play in Greek theories of ethnic superiority? How did ancient Greeks understand sex, gender, and racial identities? In what ways did medical views about gender, race, and ethnic origin influence philosophy during this period? How were philosophical and medical theories used to promote, challenge, or maintain the oppression of women, foreigners, and other groups?

Tue 10-12, →Agnes

 

Lo Presti, Roberto: Aristoteles, Rhetorik (Ü)

Die aristotelische Rhetorik ist im Grunde die Ausführung der drei Forderungen Platons im Phaidros an echte Rhetorik: 1. Einbeziehung und Zugrundelegung der Dialektik qua wissenschaftlicher Methode und Beweistechnik auf der theoretischen und ethischen Sachebene (Buch I der aristotelischen Rhetorik); 2. Einbeziehung und Zugrundelegung der Psychologie qua wissenschaftlicher Methode der Menschenkenntnis und Kommunikation auf der Kontakt- und Emotionsebene (Buch II der aristotelischen Rhetorik); 3. Einbeziehung und Zugrundelegung der rhetorischen Technologie qua wissenschaftlicher Methode der Form der Rede als gestaltetes (Stil) und gegliedertes (Aufbau) organisches Ganzes (Buch III der aristotelischen Rhetorik). Die Vielschichtigkeit des theoretischen Vorhabens und der Betrachtungsebenen macht die aristotelische Rhetorik zu einem Schnittpunkt unterschiedlicher Zweige des philosophischen Systems des Aristoteles: Erkenntnis- und Sprachtheorie, Psychologie, Ethik. Schwerpunkt dieses Seminars wird das zweite Buch der Rhetorik sein, d.h., das Buch, in dem sich Aristoteles mit dem Publikum, anders gesagt mit dem Kommunikationsempfänger und dessen Emotionen beschäftigt. Denn Beweise, Argumente und Zeugen nützen wenig, wenn der Redner nicht glaubwürdig ist. Im besten Falle wirkt der Redner auf die Zuhörer kompetent, redlich und wohlwollend. Besonders wichtig ist, dass es ihm gelingt, Emotionen zu wecken. Dazu muss man wissen, woraus sich diese Emotionen ergeben und auf welche Personen oder Sachen sie sich in der Regel beziehen. Diese Fragen lassen sich für die verschiedenen Emotionen wie etwa Zorn, Sanftmut, Scham, Furcht, Zuversicht, Mitleid, Neid oder Entrüstung in den Kap. 2—11 des zweiten Buches analysieren. Durch eine intensive Auseinandersetzung mit diesen Kapiteln werden wir versuchen zu verstehen, auf welchen Kriterien beruhend und worauf abzielend Aristoteles eine „Enzyklopädie der Emotionen“ sub specie rhetoricae geschaffen hat.

Eine ausführliche Literaturliste wird am Anfang des Seminars bereitgestellt.

Thu 12-14, →Agnes

 

Lo Presti, Roberto: Freundschaft als Grundbegriff der Ethik bei Aristoteles: Nikomachische Ethik, Bücher 8 und 9 (HS)

Die Nikomachische Ethik gilt als der wichtigste Text der aristotelischen Ethikkonzeption. Im Gegensatz zur fragmentarisch überlieferten Eudemischen Ethik und zur Magna Moralia, deren Authentizität umstritten ist, handelt es sich hierbei um ein in sich kohärentes, abgeschlossenes Buch mit systematisch-logischem Aufbau. Das inhaltlich dichte und komplexe Werk beeinflusste signifikant die Philosophiegeschichte des Abendlandes und scheint bis heute kaum an Aktualität eingebüßt zu haben. Zunächst definiert Aristoteles das Endziel des Strebens nach einem guten Leben als Glück (eudaimonia) und schließt daran eine ausführliche Untersuchung der ethischen und dianoethischen Tugenden an. Die Untersuchung der Freundschaft (Buch VIII und IX) bildet den Höhepunkt gegen Ende des Buches, da hier Bedingung und Konsequenz des moralisch- glücklichen Lebens (das Zusammenleben in der Gemeinschaft) aufgezeigt werden. Auffällig ist, dass der aristotelische Freundschaftsbegriff ein weiteres Feld menschlicher Beziehungen umfasst als die Freundschaft in der postmodernen Welt und darüber hinaus auch von politischer Relevanz ist, ohne dabei den Privatmenschen und seine Bedürfnisse auszuklammern. Für Aristoteles ist ein glückliches und gelungenes Leben untrennbar mit politischer Aktivität als Polisbürger verbunden. Dabei spielt Freundschaft (philia) eine besondere Rolle, deren Bedeutung weit über privates, innerliches Glücksgefühl (oder die sinnliche Liebe) hinausreicht.

In diesem Seminar werden wir uns mit all den verschiedenen Aspekten des Begriffes der Freundschaft in der Nikomachischen Ethik auseinandersetzen und die aristotelische Auffassung von Freundschaft im breiteren Kontext der antiken Freundschaftsvorstellungen betrachten.

Mo 16-18, →Agnes

 

Lo Presti, Roberto: Marc Aurel, Selbstbetrachtungen im Kontext der stoischen Ethik (S)

Die Philosophie des römischen Kaisers Marc-Aurel findet sich in einer Sammlung von persönlichen Schriften, die unter dem Titel Ad se ipsum (Selbstbetrachtungen ist die übliche deutsche Übersetzung) überliefert worden ist. Diese ´Selbstbetrachtungen´ reflektieren die Beeinflussung Marc Aurels durch den Stoizismus und insbesondere durch die Philosophie des Epiktet, aber sie enthalten keine klar fixierte Theorie und keine systematischen Gedanken, wie es bei vielen anderen Denkern der griechisch-römischen philosophischen Tradition der Fall ist. Trotzdem müssen Marc-Aurels Selbstbetrachtungen ohne Zweifel als ein echter philosophischer Text betrachtet werden, auch wenn sie nicht als systematische Abhandlung zur Darstellung und Verteidigung einer spezifischen philosophischen Doktrin entworfen wurden. Denn die Funktion dieser an sich selbst adressierten Gedanken ist eine ganz andere. In den Selbstbetrachtungen befasst sich Marc-Aurel mit einer Reihe von ´geistigen´ Übungen, die zum Ziel haben, bestimmte philosophische Theorien geistig zu verarbeiten, den Charakter sowie die Seele und endlich die Art zu leben, im Lichte dieser Theorien umzugestalten.
Durch das ununterbrochene Nachdenken über philosophische Ideen und vor allem durch das Schreiben als Meditationsform begibt sich Marc-Aurel in einen iterativen Prozess, der darauf zielt, dass der Geist sich eine neue Denkart angewöhnt. Um dieses Ziel zu erreichen, folgt Marc-Aurel drei verschiedenen Formen ´philosophischer Übung´, die schon von Epiktet entwickelt und beschrieben worden waren. Diese ´Übungen´ betreffen a) Begierden und Abneigungen, b) den Impuls zum Agieren und zum Nicht-Agieren, c) die Freiheit von Täuschung, vorschnellen Urteilen und von allem, was mit Affirmation zusammenhängt. Sie beruhen auf unterschiedlichen physischen, ethischen und logischen Prinzipien, die, auch wenn sie an der Oberfläche des Textes nicht erscheinen, die Voraussetzung und die Grundlage der philosophischen Bildung und der Betrachtungen von Marc-Aurel darstellen.
In diesem Seminar werden ausgewählte Textabschnitte der Selbstbetrachtungen gelesen und kommentiert, zusammen und im Vergleich mit Stellen von anderen Denkern (vor allem Epiktet), die zur Tradition des griechisch-römischen Stoizismus gehören. Das Ziel des Seminars ist, die philosophische Pointe von Marc-Aurels philosophischen Übungen im breiteren Kontext der stoischen Ethik aufzuklären.

Eine ausführliche Literaturliste wird am Anfang des Seminars bereitgestellt.

Mo 14-16, →Agnes

 

Vetter, Barbara: Aristotle on the Soul (S)

 

Aristotle’s „On the Soul“ (De Anima) is one of his most famous works, and probably one of the most influential works in the history of philosophy. In it, Aristotle gives his account of the soul, as a principle of life in a natural body; of perception; and of thought. In doing so, he uses some of his most central conceptual tools, such as the distinctions between matter and form, and between actuality and potentiality. In the seminar, we will focus on understanding the core ideas that Aristotle argues for in this work, as well as reconstructing his main arguments for them. We will also use the arguments of „On the Soul“ to introduce and clarify some of the more general Aristotelian ideas in the background, so that students will get a sense of Aristotle’s philosophy in general. No previous knowledge of Aristotle’s philosophy is required. Since this is a complex and sometimes difficult text, we will go slowly, aiming for comprehension rather than comprehensiveness. The seminar will be conducted in English, and we will use the „Clarendon Aristotle Series“ edition: Aristotle, De Anima, translated with an introduction and commentary by Christopher Shields. (Students may, but need not, buy the book for themselves.)

Wed 16-18, →FU Berlin